Kündigung wurde aufgrund der Unterschrift von meinem Anbieter abgelehnt.

Zur Rechtmäßigkeit einer Ablehnung wegen "Eigener Unterschrift" kann keine verallgemeinerte Aussage getroffen werden, da diese von unterschiedlichen Faktoren abhängig ist. Wir haben dir hier ein paar Information zusammengestellt, damit du selbstständig prüfen kannst, ob eine Ablehnung gerechtfertigt ist oder nicht. 

"Bei Verträgen, die ab dem 01.10.2016 abgeschlossen worden sind, darf der Vertragspartner gemäß § 309 Nr. 13 b) BGB keine strengere Form als die Textform für eine Kündigung in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsehen. Bei solchen Verträgen muss der Anbieter also eine Kündigung ohne eigenhändige Unterschrift akzeptieren.

Es kann einige wenige Ausnahmen, bei zum Beispiel Lebens- und Krankenversicherungen, bestimmten Strom-, Gas- und Abwasserverträgen, Gewerkschafts- und Vereinsmitgliedschaften oder bei Verträgen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses geben. Bei solchen Verträgen ist es möglich, dass weiterhin die Schriftform für eine Kündigung im Vertrag oder den AGB wirksam vereinbart wurde."

Fällt dein Vertrag unter eine dieser Ausnahmen oder wurde er vor dem 01.10.2016 abgeschlossen, solltest du im Vertrag oder den AGB nachsehen, ob eine Kündigung in Schriftform vereinbart worden ist. 

Ist die Forderung des Anbieters zur Schriftform rechtmäßig, ist die Kündigung auch im geforderten Format zu erbringen. 

 

 

War dieser Beitrag hilfreich?
3 von 8 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.